Theatertipps: Staatstheater Kassel

^

www.staatstheater-kassel.de


DAS RHEINGOLD

7.10.2018 | Da fahrt man viel in der Welt herum, freut sich auf ein 'neues Haus' um dann feststellen zu müssen, bei einem Staatstheater doch in der entlegenen Provinz zu landen, zumindest zu Anfang des Besuchs. Es fängt schon an mit der arroganten Information einer Mitarbeiterin aus dem Vorderhaus, daß man seit 20 Jahren keine Besetzungszettel ohne Programmheft ausgebe. Aber nach etwa 50 Jahren Theaterbesuchen hat der Theaterbesucher einfach keinen Platz für noch ein Heft, in dem die Dramaturgie keine neuen Erkenntnisse aus ihrer Forschung zu Werk und Autor bieten kann. Interpretationen zur Inszenierung will ich auf der Bühne erfahren und nicht nachlesen müssen. Verkaufszahlen sind sicherlich für das Haus von Interesse. Wenn man solch ein Werk musikalisch leiten möchte, bereitet man sich langsam den ganzen Tag darauf vor und ist mehr als rechtzeitig vor Ort; man fährt daher auch nicht zu weit weg vom Aufführungsort. Besonders für den musikalischen Leiter des Hauses, der auch eine Vorbildfunktion hat, ist es nicht nachvollziehbar, wenn er wg. des Autos zu spät zur Arbeit kommt und so den Vorstellungsbeginn verzögert.

Man hatte fast das Gefühl, daß vor allem einige Bläser des Staatsorchesters Kassel sich für das Warten gerächt haben; sie brauchten doch einige Zeit, um ohne hörbare Fehler die Partitur zu spielen. Francesco Angelico sorgte mit seiner Verspätung und seinem Dirigat für einen langen Wagner-Abend. Selten, daß man für Wagners Ring-Vorabend deutlich mehr als 2 Stunden 30 Minuten Musik gestaltet. Es wirkte aber keineswegs spannungsarm und man hörte oft einiges 'Neues'. Er gestaltete einen klaren Klangkosmos, ohne die präsenten Sänger zu übertönen.

Kassel erinnert an seine lange Tradition als Aufführungs-Theater für Wagners Ring-Trilogie. Für die jetzige 5. Produktion wurden neben den 8 Hausmitgliedern 6 Gäste eingesetzt.
Ulrike Schneider als Fricka und Marta Herman als Floßhilde fielen durch eine große ausgeglichene Stimme klangschön auf; auch Edna Prochnik als Erda gefiel durch ihren klangschönen Mezzo-Sopran.
Bei den Herren konnten vor allem die hellen Stimmen punkten. Lothar Odinius als Loge und Arnold Bezuyen als Mime (den ich schon mal in Essen als Loge gehört habe) waren mit klangschöner Stimme und Spiel mehr als herausragend; die Textverständlichkeit ist bei beiden zu loben.
Bereits beim ersten Auftritt fiel der hauseigene Tenor Tobias Hächler als Froh angenehm auf. Sowohl in Statur und Spiel, aber auch mit sicherer, großer, klarer Stimme war der ehemalige Bariton in der Götterriege ein Glanzpunkt; da freute man sich, ihn in der kleinen Partie zu erleben. Ebenso sein Götter-Bruder; Hansung Yoo ist ein Donner mit schöner, heller Baritonstimme, der auch die Kraft dazu mitbringt, um im Finale glänzen zu können.

Rúni Brattaberg hatte ich in Leipzig noch als Fasolt gehört. Als Fafner gefiel er mir mit satter Tiefe deutlich besser. Marc-Oliver Oetterli hatte mit seiner hellen Bass-Stimme als Fasolt keine Probleme, diese dominante Rollen zu füllen.
Der Alberich von Thomas Gazheli ist mit Stimme und Spiel fehlerfrei; ihm fehlt aber an einigen Stellen oft die große dämonische Kraft und Wirkung, was eigentlich Voraussetzung für den Gegenspieler zu den Göttern sein sollte.
Aber der Göttervater wirkte auch nicht als großer Gegenspieler. Bjarni Thor Kristinsson sang seine Partie als Wotan fehlerfrei und textsicher; auffallend klangschön war das aber nicht immer. Da fehlte neben einem herausragenden Volumen ein attraktives Timbre und das machte ihn manchmal fast zur Nebenfigur. Er wird in Kassel diese Rolle in den anderen Ring-Teilen ebenfalls gestalten.

Für die Inszenierung von Markus Dietz gestaltet Ines Nadler eine klare Bühne mit Leichtröhren, einen großes Gerüst mit einem großen W (das kann Walhall oder Wagner heißen) und einem Wasserbecken für den Rhein. Henrike Bromber entwarf die realistisch gehaltenen Kostüme; Erda darf phantasievoller mit einem mit Leuchtröhren glänzenden Reifrock agieren.

Zu Beginn der Erzählung sieht man im Hintergrund Wotan mit einem Leuchtröhren-Speer. Die Idee, daß er von Beginn an das Geschehen verfolgt oder dieses sogar beeinflußt, wird im Verlauf der Handlung nicht weiter verfolgt; auch der Speer wird nicht benutzt. Noch eine tolle Idee, einige Textpassagen der Sänger nicht singen zu lassen, sondern als Projektion zu zeigen, damit ja alle merken, was los ist!?
Das Volk ist beim Raub des Rheingolds dabei. Die Bühnenpodeste heben und senken sich, lassen Leute verschwinden oder erscheinen. Der Gerüstwagen mit dem "W" fährt vor und zurück. Es passiert immer was zu Nebel und Leuchteffekten. So wird durchaus der Handlungsverlauf deutlich illustriert. Große interpretatorische Erkenntnisse lassen sich auch durch die Masse des Volkes nicht gewinnen, die durch ihre Anwesenheit und Verhalten das Geschehen unterstützen sollen. Und - das Volk in weißer Unterwäsche zu zeigen, erhöht zumindest nicht die optische Brillanz.

Das Publikum bedankte sich bei allen mit lang anhaltendem Beifall; die Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel hofften, ihren Anschluß noch zu bekommen.


Aktuelle Theatertipps


Dezember

DER FREISCHÜTZ
Aalto Theater Essen

LES CONTES D'HOFFMANN
Deutsche Oper Berlin


November

IOLANTA
Oper Frankfurt

OEDIPUS REX
Oper Frankfurt

ELEKTRA
Oper Leipzig

LA FANCIULLA DEL WEST
Oper Leipzig

JAZZ FOR THE PEOPLE 2018
Katakomben-Theater Essen


Oktober

GÖTTERDÄMMERUNG
Deutsche Oper Am Rhein

CARMEN
Aalto Theater Essen

DAS RHEINGOLD
Staatstheater Kassel