Theatertipps: Oper Köln

^

www.oper.koeln


DIE GEZEICHNETEN

14.7.2017 | Franz Schrekers Werk erlebt momentan eine große Renaissance. Aus gutem Grund, hat das Werk mit seiner Musik und seinem Text so eine enorm spannende Dichte, daß man sich wundert, daß dieses musiktheatralische Werk nicht schon längst festen Bestandteil in den internationalen Spielplänen gefunden hat. Außer historischen Hintergründen sind es wohl vor allem interpretatorische und besetzungstechnische, die eine Theaterleitung vor der Realisierung dieses Mammutwerkes zurückschrecken lassen.
Aber nicht so in Köln am Rhein. Bereits 2 Jahre nach der Uraufführung wurde das Werk 1920 dort erstaufgeführt. Die aktuelle Notlage durch den Umbau des Opernhauses brachte die Theaterleitung 2013 auf die Idee, daß dieses Werk nicht nur auf einer traditionelle Opernbühne, sondern auch auf einer Behelfsspielstätte wie das Palladium in Köln-Mülheim gegenüber dem E-Werk zu spielen sei. Und so war es dann auch.
Eine Wiederaufnahme gab es nun im Staatenhaus in Köln-Deutz, mit dem Charme eines riesigen Messe-Komplexes, wo man vor dem Reinkommen bereits mit einigen Stühlen im Freien vor der Tür empfangen wurde, falls mal jemand zu früh kommt.
Im Innern an jeder Ecke, konnte man den Kompromiss für eine Spielstätte sehen. In einer riesigen Halle, erreichbar durch eine Rolltreppe, gab es für ein überschaubares Auditorium eine Einführung in das Werk. Kam man die Rolltreppe wieder abwärts runter, war ein großer schwarzer Vorhang beiseite gezogen und man kam an einer hoch aufgebauten Tribüne in den riesigen Aufführungsraum der Oper. Die Bühne war auf ebener Erde vor den ersten Zuschauerreihen, die langsam anstiegen; es gab auch eine Empore. Im Hintergrund auf unermeßlich großem Raum saß etwas erhöht das Orchester. Darüber und in den Seiten Gestänge für Licht, Technik und schwarze Vorhänge für den backstage-Bereich; eine akustische Ausstattung sieht anders aus. Mit den Zuschauern durften alle Mitwirkende den gleichen Weg zu ihrem Ziel nehmen.

Regisseur Patrick Kinmonth baute für seine Inszenierung einen Auto-Schrottplatz, der wunderbar zu diesem alternativen Aufführungsort passt; den Wechsel von dieser Realität zur Traumwelt wird nur durch andere Kostüme gezeigt. Hier spielt die Geschichte von Alviano, der gleich zu Beginn während des Vorspiels Carlotta tötet und der danach die ganze Geschichte noch einmal erlebt. Dieser Traum ist eine Mischung der Zeiten von einer paradiesischen Traumlandschaft und dem tristen Dasein. Dem Traum eines körperlich unattraktiven Mannes von der Zuneigung zu einer Künstlerin, der die Männer zu Füßen liegen.

Und von den Männern gibt es in Schreckers Werk viele, die die Geschichte mit erzählen auch noch gut singen müssen. Da fehlt es auf Grund der zahlreichen Mitwirkenden im ersten Akt schon mal an einer überschaubaren Kontur. Das spielt aber, je länger das Werk dauert, dann keine Rolle mehr. Es geht nur um die Beziehung zueinander, nicht so sehr um den Faden der phantasievollen Handlung zu folgen. Das Geschehen zueinander wird immer intensiver, dichter, spannender.

Gesungen und gespielt wurde in Köln von allen auf allerhöchstem Niveau. Mit dem Knaben vom Kölner Domchor sind es 21 Solisten.
Marco Jentzsch, den ich in Dortmund noch als Lohengrin im 1.Akt erleben durfte, ist Alviano; seiner heldisch heller Tenor klingt phänomenal. Oliver Zwarg ist mit seinem Heldenbass ein beeindruckender Adorno, ebenso Bjarni Thor Kristinsson als Nardi. Bo Skovhus als Vitelozzo ist einfach mit seinem lyrischen Bariton unschlagbar, als Sänger und als Darsteller.
Anna Gabler ist die Künstlerin, um die sich die Männer balgen. Sie gestaltet diese mit klarem vollen Sopran und spielt mit einer Natürlichkeit, die beeindruckt.

Stefan Soltesz dirigiert stehend das Gürzenich-Orchester-Köln engagiert und läßt die Klangräume aufblühen. Da fragt man sich, warum hört man diese wunderschöne Musik bisher so selten auf deutschen Bühnen. Aber keine Sorge, nächste Spielzeit gibt es "Die Gezeichneten" in einer Neuinszenierung in der Komischen Oper Berlin; Stefan Soltesz dirigiert.


Aktuelle Theatertipps


November

NATHAN DER WEISE
Volkstheater Wien

DIE ZAUBERFLÖTE
Staatstheater Nürnberg

RIGOLETTO
Aalto Theater Essen

HÄNSEL UND GRETEL
Aalto Theater Essen


Oktober

LA BOHÈME
Staatstheater Nürnberg

MATHIS DER MALER
MUSIKTHEATER IM REVIER - Gelsenkirchen

DIE VERKAUFTE BRAUT
Aalto Theater Essen

DIE TROJANER
Staatstheater Nürnberg


Juli

DER RING DES NIBELUNGEN - 2017
Bayreuther Festspiele

PARSIFAL
Bayreuther Festspiele

DIE GEZEICHNETEN
Oper Köln

LEBEN DES GALILEI
Schauspiel Essen